DAS NÖRDLICHE TEIL DES QUIRINALS













Auf der nördlichen Steigung des Quirinals am Fuß des Quirinustempels gaben einige Patrizierhäuser dieser Gegend einen hohen Luxusruf. Hier ist das Haus des Ap. Silvius Junius Silvinus mit seinem weiten Innenbecken identifiziert.

















Die nördliche Fassade des Quirinustempels erlaubte einen Zugang zu einer Reihe von Plattformen von welchen die Erste ein kleines Gebäude, das als Loge oder Tempel dienen konnte, trug. Pulvinar Solis genannt war es wahrscheinlich mit dem Quirinustempel gebunden.
























Neben dem Haus des Silvius Silvinus errichtete sich eine andere große Villa, die des Plautianus, der berühmter als Silvinus war, weil er Präfekt des Prätoriums unter Septimius-Severus war.























Das Capitolium Vetus in der Mitte des Bildes war auf einem hohen Unterbau errichtet und deswegen die Form eines Kapitols hatte. Auf dem Quirinal erbaut ist es als altes Kapitol bekannt. Da fand man die ersten Jupiter- Juno- und Minervatempel. Das Capitolium Vetus unter einem anderen Winkel gesehen.
.




















Am Fuß des Capitolium Vetus befand sich eine andere große Domus, das Haus des Alfenius Ceïonius Julianus Kamenius. Dieser war als ein der Väter des Mithraskults bekannt. Es war ein weites Haus mit großen Gärten.


































Ein Bach, das aus den Gärten des Sallustius herkam, und aqua Sallustiana genannt war, floß ins Tal zwischen dem Quirinal und dem Pincio. Es bahnte sich einen Weg, manchmal unterirdisch, manchmal in freier Luft, zwischen den großen Gärten und den luxuriösen Domus. Hier haben wir davon eine Sicht von oben.




















Stets auf der nördlichen Seite, im höchsten Teil des Quirinal, erscheint ein der bemerkenswertesten Landgüter, das zur Zeit des Cæsar erbaut wurde, die Gärten des Sallustius, Horti Sallustiani. Historiker und Freund des Cæsar, ließ er sich dieses Komplex von Palästen und Gärten auf dem Quirinal bauen, das ihn berühmter machten als seine schriflichen Werke als Historiker oder Politiker im Dienst des Cæsar.























In der Mitte des Bildes, der Florazirkus. Er war in der VI. Gegend, in einer Vertiefung zwischen dem Quirinal und dem Pincio. Dort wurden die Blumenspiele gefeiert. Dort ist die heutige Piazza Barberini.





















Der Florazirkus gehörte einem Komplex, das aus Thermen und einem Kryptoportikus (geschlossene Gänge) bestand. Das aqua Sallustiana fließt um die großen Domus herum.





















Ein Canopus (Nachbau eines Kanals in Ägypten, der die Stadt Canopus mit Alexandria verband), canalisierte das Aqua Sallustiana, ganz nah bei der Rennbahn des Sallustius. Der große Obelisk der Rennbahn steht heute vor der Kirche der Trinità dei Monti, auf der Piazza di Spagna.
























Der Palast des Sallustius. Die Regierung von Numidien brachte dem Sallustius ein kolossales Vermögen, und dank dieses Reichtums ließ er seinen Palast und alle Nebengebäude auf dem Quirinal bauen. Dort endete er sein Leben verschwenderisch als Historiker.